SITZ, BLEIB, KOMM - was soll das?

Schule ist doof

Kaum war Herrchen die ersten Schritte mit mir auf freier Wildbahn unterwegs, musste er laut über meine ERZIEHUNG nachdenken. Ständig warf er mir Worte um die Ohren, wie, SITZ, BLEIB, KOMM, HIER, und, und, und ... Dazu fuchtelte er mit Händen und Armen. Was wollte er nur?

 

Und dann zeigte er mir ein Video und meinte, dies sollte in ein paar Monaten erreicht werden. Denkste!!

Heute, nach Abschluss eines über einige Monate gehenden Trainings, verstehe ich meistens was er will. Und doch: Ich bin ein HOVAWART! Und das hat wohl inzwischen auch mein Herrchen gelernt und verinnerlicht.

 

Und natürlich hat er sich Hilfe geholt: Nach Inspektion einer Vielzahl von Hundeschulen (ich durfte ganz überwiegend dabei sein) kam er zu dem Schluss, dass dieses kollektive Kreistraining nicht gut für mich - und schon gar nicht für ihn sein würde. Folgerichtig schaute er sich nach einer Einzelausbildung um.

Nicola mit Lakritz und Leon

Er fand sie, die Hundetrainerin! Nicola Torspecken aus dem benachbarten Wandlitz übernahm die anspruchsvolle Aufgabe, mir (und meinem Herrchen) in 11 begleiteten Hundespaziergängen gutes Benehmen beizubringen.

 

 

Mir machte die Sache von Beginn an viel Spaß: Nicola hatte eine so klare Ansage und dann und wann einen so bewunderungswürdigen Pfiff auf zwei Fingern parat, dass ich zunehmend dazu verführt wurde, nicht nur zu verstehen, was man von mir erwartete, sondern auch auszuführen. Mein Herrchen sah das Ganze wohl eher als anstrengende Arbeit an. Mit dem Pfiff klappt es bei ihm bis heute nicht.

Beide Hunde im Wandlitzsee

Am letzten Tag brachte sie mir das Schwimmen bei. Sie hatte dazu ihren Riesenschnauzer Lakritz mitgebracht, der mir vorführte, wie ich in das Wasser zu gehen habe. Ohne Einweisung (!) hat es dann sofort mit dem Schwimmen geklappt. Ein bisschen Beinarbeit und schon war ich am Ziel meines Schwimmtrainings: dem Stock.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Moni Becher (Sonntag, 28 Juli 2013 18:09)

    Sonntag, 28.07.2013 18:00 Uhr und 29° im Schatten
    Also Leon, hier ein wirklich gut gemeinter Rat von mir. Nimm bitte die "Ansagen" nicht so bier-ernst, vor allem nicht, wenn Herrchens Frauchen oder Frauchens Herrchen zu dir sagt: "Leon Platz!" - denn man hört ja nicht (Hund auch nicht), ob es sich um ein kleines p oder ein großes P handelt...

  • #2

    leonvomscheunenweg (Montag, 29 Juli 2013 11:26)

    Hallo Moni, zum Glück kann Leon (noch) nicht lesen. Und vorlesen werde ich ihm diesen "gut gemeinten" Ratschlag mit Sicherheit nicht. Aber nichts für ungut: Du bist eben eine wahre Tierliebhaberin :-)

Gerne kannst du die Beiträge kommentieren, deine Meinung ins Gästebuch schreiben oder auch den direkten Kontakt zu uns suchen.

Wer sich alle Beiträge in voller Länge ansehen möchte, findet diese chronologisch aufgelistet im Archiv

( Jahr 2019  Jahr 2018   Jahr 2017   Jahr 2016   Jahr 2015   Jahr 2014   Jahr 2013    Jahr 2012).



Teile mit deinen Freunden!

Fotos meines Chefs findest du auf